GOLF CLUB SOUFFLENHEIM

18-Loch-Platz

18 LÖCHER – 14 SEEN – SLOPE 142

Auf die Anlage des Golfclubs Soufflenheim im Elsass angesprochen, erklärte Bernhard Langer „dass ein Architekt nur einmal im Leben die Gelegenheit erhalte, eine Golfanlage in einem solchen Rahmen gestalten zu dürfen“.
Die Topografie und die bestehenden Strukturen boten ideale Voraussetzungen und erforderten nur wenige kleine Eingriffe eines Profis, um sich zu einer wundervollen Anlage zu verwandeln, die ihresgleichen sucht.
In einer reizvollen grünen Umgebung, umgeben von Wäldern, wo man die Stille fernab von Lärm und Alltagshektik genießen kann, sind 18 Greens und 14 Seen harmonisch in eine herrlich ruhige Auenlandschaft eingebettet.
Langer hat den Golfplatz mit so viel Feingefühl in diese wunderschöne Naturumgebung eingebettet, dass „der Parcours“ ein unglaubliches Gefühl der Entspannung vermittelt.
Vielfalt, landschaftliche Schönheit und das Erleben von Natur pur – das ist das Markenzeichen von Soufflenheim. Unabhängig davon, ob Sie ambitionierter Wettkämpfer oder frischgebackener Einsteiger sind – Soufflenheim zieht alle Spieler in seinen Bann.
Unser Bernhard-Langer-Meisterschaftsplatz eignet sich perfekt für Spieler und Spielerinnen aller Kategorien und zur Ausrichtung von Golfturnieren aller Art.
Die sehr aufwändige Ausführung seiner Grüns macht est möglich, diesen herrlichen Platz ganzjährig auf „Sommer“-Grüns zu Spielen (Außer Schnee und Frost Wetter Bedingungen)
Er ist bei guten Wetter Bedingungen auch mit einem Golfwagen spielbar.

Entdecken Sie den 18-Loch-Platz

Klicken Sie auf die Zahlen (Löcher), um weitere Informationen zu erhalten.

Trou n°1

Le premier départ est très dégagé avec un large fairway.

Evitez absolument, lors du départ, de faire passer la balle à gauche à côté du fairway car elle se perdrait en de nombreux endroits dans de hauts buissons et des points d’eau!

A droite, entre 205 et 265 m après le départ, se trouvent trois bunkers cachés auxquels vous devez absolument prêter attention!

Le green plat (35 m) est entouré par trois bunkers petits mais profonds.

Ce trou est très agréable pour commencer le parcours.

Trou n°2

Le deuxième trou est court, mais exige beaucoup d’expérience.

Maintenant, le jeu devient plus difficile!

Ici, vous devez déployer toutes vos réserves tactiques, un départ puissant ne vous servira à rien.

Votre balle doit absolument arriver sur le fairway car sinon, elle risque de disparaître à droite dans un lac (à partir de 150 m) et à gauche dans un bois touffu.

Depuis le fairway, vous frappez directement sur le green qui est entouré de trois bunkers à l’orientation stratégique.

Le green (env. 36 m) est axé sur plusieurs niveaux. Pour ce trou, il est important d’atteindre la distance appropriée, sinon vous devez vous attendre à un putt difficile.

Trou n°3

Le troisième trou est joué avec un long drive (et cela dit ce que cela veut dire… !).

Evitez le point d’eau qui se trouve du côté droit (après la marque des 170 m).

Positionnez votre deuxième coup sur le fairway afin de pouvoir placer votre troisième coup avant le point d’eau (à 150 m du green) et jouer directement sur le green.

Sur la droite, le green (37 m) est flanqué d’un grand bunker et monte doucement.

Il est recommandé aux bons joueurs de faire un long départ. Pour le deuxième coup, il faut utiliser un fairway wood de manière à ce que la balle atterrisse en ligne droite par rapport au point d’eau sur la droite.

Un troisième coup court permet d’arriver sur le green.

Trou n°4

Le quatrième trou est un long Par 3.

En raison de sa longueur, ce Par 3 représente un défi pour les golfeurs de tous niveaux.

Ici, un départ droit est nécessaire, car le trou est bordé des deux côtés par une forêt touffue.

Un grand bunker défend le green sur la gauche.

Dans la partie antérieure, le green est à la hauteur du fairway (12 m), mais il s’aplatit plus loin. Ici, pour le coup d’approche autant que pour le putt, le contrôle de la distance est très important.

Trou n°5

Au 5e trou, vous avez le choix entre le risque et la sécurité.

Le départ doit être envoyé soit sur le côté large du fairway, à côté du bunker (sur la droite) – il s’agit de la variante la plus sûre – ou bien vous pouvez essayer d’envoyer la balle au-dessus du bunker et, ainsi, de prendre le risque de la faire atterrir dans le bunker ou dans le rough.

Le deuxième coup doit être relativement long, sinon, vous devrez faire voler la balle au-dessus du point d’eau.

Ici, le problème réside dans le fait que le fairway se rétrécit de plus en plus au long du parcours.

Lors d’un coup vers le green survolant un point d’eau, ne perdez pas votre calme, cela risquerait de vous coûter trop de balles!

Le green (35 m de long) est large et comporte de nombreux accidents de terrain qui font du putt un véritable casse-tête.

Trou n°6

Vous voilà arrivé au trou le plus difficile du terrain.

Maintenant, votre règle doit être : toujours garder son calme et jouer la sécurité. Tenez-vous à bonne distance du point d’eau sur la droite.

Essayez de positionner le coup entre 140 m et 200 m du côté gauche du fairway pour que la balle s’arrête juste avant le bunker (il commence à 220 m).

Le deuxième coup doit être placé sur le côté droit du fairway afin de contourner le grand arbre sur la gauche.

Pour arriver sur le green, un coup droit donné avec un fer court est suffisant.

Le green, quant à lui, est plat et mesure environ 32 m de longueur. Evitez le bunker situé juste avant sur la gauche.

Un conseil pour les golfeurs de très haut niveau : osez un départ d’environ 230 m de longueur passant au-dessus du point d’eau pour arriver sur le green grâce à un coup de force moyenne avec le fer.

Trou n°7

Bien que ce trou soit situé dans un paysage à la beauté remarquable, il doit vous inspirer le respect.

Vous pouvez jouer sur le côté droit du fairway et atterrir juste avant le bunker pour éviter le point d’eau sur le côté gauche.

Ensuite, vous faites un simple pitch au-dessus du bunker pour arriver sur le green.

Mais vous pouvez aussi choisir de prendre des risques et envoyer directement un drive long et droit entre le green et le bunker.

Sur le green (28 m), le terrain subit une légère élévation.

Trou n°8

C’est le premier dog-leg du terrain.

A gauche du fairway, se trouve un hors limites.

C’est pourquoi vous devez frapper la balle sur le milieu du côté droit du fairway.

Le prochain coup doit simplement être utilisé pour trouver le fairway afin d’arriver ensuite sur le green d’un coup unique.

Sur la deuxième moitié du fairway, sur le côté droit, se trouvent six bunkers bien cachés qui ne sont pratiquement pas reconnaissables.

Les joueurs plus expérimentés doivent jouer leur départ sur une distance assez longue pour ne pas avoir à chercher le fairway afin d’arriver sur le green avec un coup moyennement fort du fer.

Le green (32 m) est légèrement accidenté et accuse une montée. Un petit bunker est situé juste avant sur la droite.

Trou n°9

Un départ légèrement arqué vers la gauche sur lequel on rencontre un hors limites sur la gauche.

Jouez la balle sur le côté droit avant le bunker.

Le coup peut avoir une longueur de 150 m à 210 m étant donné que le bunker est situé à 220 m.

De là bas, le coup doit ensuite être joué en direction du green et arriver à environ 40 m de celui-ci étant donné que la partie antérieure du green est entourée de six bunkers.

Le green est plat, et il est constitué de plateaux. Bien qu’il ne fasse que 22 m de longueur, il est relativement large.

Un conseil pour les très bons joueurs : vous pouvez positionner le départ près du bunker.

Faites un draw de droite à gauche pour éviter les arbres sur la gauche.

Ensuite, un coup moyen ou court avec le fer suffit pour arriver sur le green. Cela a l’air simple, non ?

Trou n°10

Un trou relativement court avec un dog-leg vers la droite.

Sur la gauche, vous pouvez voir un biotope. Faites un drive droit qui doit avoir une longueur de 200 m ou plus pour que le deuxième coup vous permette d’arriver sur le green.

Si votre coup est plus court, vous serez gêné par des arbres sur la droite.

Si vos coups sont inférieurs à 200 m, vous feriez bien de vous tenir sur la gauche.

Avec le deuxième coup, vous pouvez dépasser un grand bunker qui est le gardien du green sur le plateau.

Si le coup n’atteint pas les 200 m, vous pouvez jouer sur la gauche, sur la circonférence du bunker et, ensuite, essayer un pitch court vers le green.

Le green est large et court (24 m) et doucement vallonné.

Un conseil du pro : la balle ne doit jamais atterrir dans un bunker!

Trou n°11

Un beau par 3 qui se joue d’un coup léger.

Sur la gauche, vous découvrez de très jolies petites cascades – leur beauté ne doit pas vous empêcher d’essayer de les éviter.

Le green est étroit, mais très long (38 m) et relativement plat.

Un grand bunker de fairway se trouve sur la droite. 3 autres bunkers sont répartis sur le green.

Trou n°12

Un trou relativement long et sinueux avec un dog-leg vers la gauche.

Le fairway est large. Cependant, si vous deviez en sortir avec votre départ, vous trouveriez sur la gauche un point d’eau et sur la droite de nombreux arbres.

Vous devriez donc essayer de maintenir votre coup sur le fairway.

Avec le deuxième coup, vous devriez essayer de gagner autant de longueur que possible. Ici, il n’y a pratiquement aucun risque.

Le troisième coup doit être joué sur le côté droit du fairway pour éviter le point d’eau sur la gauche.

Un pitch bien ciblé sur le green est le prochain coup nécessaire pour éviter tout autant le point d’eau sur la gauche et dans le fond que les bunkers situés derrière le green et sur sa droite.

Le green vallonné fait 29 m de long et est à peu près aussi large.

Les joueurs de grande classe peuvent essayer de contourner le dog-leg pour raccourcir le trou – en évitant le point d’eau et les arbres.

Le deuxième coup précis arrive au milieu du fairway, 80 m avant le green.

Trou n°13

C’est le premier trou à proximité d’un grand lac!

Lors du départ, veillez à jouer vers la droite pour ne pas atterrir dans l’eau.

Vous devez jouer en passant soit à gauche, soit à droite du grand arbre.

Si vous jouez à droite de l’arbre, vous choisissez la sécurité – en revanche, vous gagnez plus en longueur si vous passez à gauche de l’arbre.

Essayez de placer le deuxième coup bien droit pour que la balle s’arrête sur la droite avant le lac.

Depuis là bas, faites un coup d’approche en survolant l’eau sur la gauche du green plat (34 m de long).

Un bon joueur envoie la balle près des bunkers au milieu du fairway.

Depuis cette position, vous envoyez la balle sur le green en passant par le « corridor » entre les deux points d’eau.

Trou n°14

Maintenant, vous vous trouvez de l’autre côté du point d’eau que vous venez de passer.

Avec votre départ, essayez de rester éloigné du point d’eau sur la gauche et de maintenir la balle sur la droite.

Développez la bonne stratégie pour passer les bunkers – si vous essayez de jouer la sécurité, la balle pourrait bien atterrir dans le bunker.

Le deuxième coup est comparable au précédent étant donné que des bunkers se trouvent sur la droite tandis qu’une étendue d’eau borde le côté gauche – cependant, il s’agit ici d’un fairway relativement large.

Au troisième coup, la balle s’approchera du green si bien que vous arriverez sur le green (28 m de large et de long) au prochain coup.

Il est défendu par quatre bunkers qui se partagent tout son périmètre.

De bons golfeurs doivent arriver à placer leur balle près des bunkers avec leur départ pour que le prochain coup avec un bois de fairway arrive 120 m avant le green.

Le prochain coup va directement au milieu du green pour faire entrer la balle d’un court putt dans le trou.

Trou n°15

Ce trou semble être le plus facile du terrain. Qu’en pensez-vous !?

Le début consiste en un départ au large du fairway.

Cependant, des bunkers bordent son côté droit.

Avec le deuxième coup, vous arrivez sur le green qui fait 34 m de long, mais qui est très étroit. Un bunker impressionnant est situé sur son côté droit.

Ce coup doit plutôt être joué vers la gauche si l’on veut éviter que la balle atterrisse dedans.

Ce green est le plus difficile du terrain – soyez très prudent ici!

Appréciez ce trou à sa juste valeur, car les trois derniers départs vont encore vous confronter à de véritables défis!

Trou n°16

Le trou n° 16 est le plus court de tout le parcours – idéal pour un « hole in one »!

L’objectif est d’une grande simplicité : un seul coup droit (env. 120 m).

Si vous n’y arrivez pas, la balle arrivera soit dans l’eau, soit dans l’eau, ou bien ….. dans l’eau – mais éventuellement aussi dans le petit bosquet sur la gauche.

Mais ne craignez rien, vous n’êtes pas le seul à avoir ce souci – tout le clubhouse vous regardera depuis la terrasse et sera de tout cœur avec vous!

Le green fait 37 m de long et est relativement vallonné. Si vous trouvez la bonne distance sur le green, votre putt s’en trouvera énormément facilité.

Trou n°17

Vos nerfs n’ont pas encore été mis à trop rude épreuve ? – vous aurez encore besoin de tout votre calme pour terminer votre parcours!

Un départ long et très droit est ici la seule bonne tactique.

Si vous jouez trop à gauche, la balle part dans la forêt, et si vous jouez trop à droite, elle se retrouve dans l’eau.

Une fois que vous êtes arrivé sur le fairway, le parcours continue avec le deuxième coup précis sur le fairway.

Si vous n’arrivez pas sur le fairway, la balle part forcément dans l’une des deux étendues d’eau situées des deux côtés.

Avec le troisième coup, vous arrivez sur le green (35 m de long) qui est certes plat, mais qui est flanqué par deux bunkers.

De bons joueurs doivent placer un bon départ au milieu du fairway pour arriver sur le green après le prochain coup avec le fer.

Restez toujours positif!

Trou n°18

Le dernier mais pas le moindre! – Plus qu’un dernier effort avant de pouvoir apprécier le Trou N°19…

Le Fairway est large.

Tout d’abord, vous devrez taper la balle 130 mètres au-dessus de l’eau.

Au second coup, placer la balle 70 mètres avant le Green, vu que le Fairway devient très étroit.

Votre troisième coup vous permettra d’atteindre le Green qui est très long et extrêmement étroit.

Sur votre droite, il y a de l’eau. C’est pourquoi il est recommandé de diriger votre coup légèrement vers la gauche mais attention : 2 bunkers, devant à droite et à gauche !

Pour les bons joueurs : plus votre premier coup sera long, plus votre deuxième coup vous permettra d’atteindre facilement le Green qu’il ne faut pas sous-estimé! Félicitations! Vous vous êtes débrouillé comme un chef!!!

Information terrain

Webcam du Golf

snapshot camera golf

Conditions d'accès au parcours aujourd'hui

Parcours 18 trous :

Offen

Parcours 9 trous :

Offen

Parcours 6 trous :

Offen

Voiturettes autorisées :

Nein

Trolleys autorisés :

Ja

Informations
Golf & Restaurant

Die Rezeption des Golfplatzes ist täglich geöffnet.
Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag | 8h30 – 17h30.

Sie können uns kontaktieren per :
info@golfclub-soufflenheim.com
+33 (0)3 88 05 77 00

Die Bar „Le Panorama“ ist für alle und jeden Tag geöffnet.
Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag | 9h – 18h.

Das Restaurant „Le Panorama“ ist für alle und jeden Tag geöffnet.
Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag | 12h – 16h30.

Reservierung erwünscht :
lepanorama@golfclub-soufflenheim.com
+33 (0)3 88 05 73 45 (direkte Leitung zum Restaurant)

Météo des 7 prochains jours

Loch 1

Die erste Bahn ist sehr übersichtlich mit einem breiten Fairway.

Vermeiden Sie es auf jeden Fall, beim Abschlag den Ball links neben das Fairway zu spielen, da sich hier an vielen Stellen hohe Büsche und Wasser befinden.

Zwischen 205 m und 265 m nach dem Abschlag befinden sich rechts drei versteckte Bunker, auf die Sie dringend aufpassen sollten!

Das flache Grün (35 m) ist von drei kleinen, aber tiefen Bunkern umgeben.

Es ist ein sehr angenehmes Loch, um die Runde zu beginnen.

Loch 2

Das zweite Loch ist kurz, aber sehr anspruchsvoll zu spielen.

Jetzt wird Ihr Spiel schon schwieriger!

Hier müssen Sie taktisch vorgehen, ein kräftiger Abschlag wird Sie hier nicht weiterbringen.

Beim Abschlag müssen Sie das Fairway auf jeden Fall treffen, da rechts ein See (ab 150m) und links dichter Wald lauert.

Vom Fairway aus schlagen Sie gerade auf das Grün, das von drei strategisch ausgerichteten Bunkern umgeben ist.

Das Grün (ca. 36 m) ist in verschiedenen Ebenen ausgerichtet. Es ist wichtig, die richtige Distanz zum Loch zu erreichen, da Sie ansonsten mit einem schwierigen Putt zu rechnen haben.

Loch 3

Das dritte Loch wird mit einem langen Drive gespielt (und das ist auch so gemeint…!).

Vermeiden Sie das Wasser, welches sich auf der rechten Seite (nach 170 m) befindet.

Positionieren Sie Ihren zweiten Schlag auf das Fairway, damit Sie Ihren dritten Schlag vor dem Wasser (150 m entfernt vom Grün) platzieren und direkt auf das Grün spielen können.

Das Grün (37 m) wird auf der rechten Seite von einem großen Bunker flankiert und steigt leicht an.

Ein guter Spieler sollte einen langen Abschlag machen. Als zweiten Schlag wird mit einem Fairway Wood so geschlagen, dass der Ball in gerader Linie zum Wasser rechts landet.

Mit einem kurzen dritten Schlag gelangt man dann auf das Grün.

Loch 4

Es handelt sich beim vierten Loch um ein langes Par 3.

Wegen seiner Länge ist dieses Par 3 eine Herausforderung für alle Golfer.

Man benötigt einen geraden Abschlag, da sich entlang des gesamten Lochs auf beiden Seiten dichter Wald befindet.

Links des Grüns befindet sich ein großer Bunker.

Das Grün ist im vorderen Teil auf Fairway Höhe (12 m) und flacht danach nach unten ab. Die Distanzkontrolle beim Annäherungsschlag und beim Putt sind hier sehr wichtig.

Loch 5

Beim 5. Loch haben Sie die Wahl zwischen Risiko und sicherem Spiel.

Der Abschlag sollte entweder auf den breiten Teil des Fairways, neben den Bunker (rechts) gespielt werden – das ist die sichere Variante – oder Sie können versuchen, den Ball über den Bunker zu spielen und damit das Risiko eingehen, im Bunker oder im Rough zu landen.

Der zweite Schlag sollte relativ lang sein, da Sie ansonsten über das Wasser spielen müssen.

Das Problem dabei ist, daß das Fairway immer enger wird, je weiter man spielt.

Behalten Sie bei einem Schlag über das Wasser zum Grün Ihre Nerven, da Sie ansonsten zu viele Bälle verlieren könnten!

Das Grün (35 m lang) ist breit mit vielen Unebenheiten, die das Putten ungemein erschweren.

Loch 6

Sie sind nun am schwierigsten Loch des Platzes angekommen.

Jetzt heißt es: Immer locker bleiben und sicher spielen. Bleiben Sie fern vom Wasser rechts.

Versuchen Sie, den Schlag zwischen 140 m und 200 m auf die linke Seite des Fairways zu bringen, um kurz vor dem Bunker (beginnt bei 220 m) zum Liegen zu kommen.

Der zweite Schlag sollte auf der rechten Seite des Fairways platziert sein, um den großen Baum links zu umgehen.

Zum Grün genügt ein gerader Schlag mit einem kurzen Eisen.

Das Grün selbst ist flach und ca. 32 m lang. Meiden Sie den Bunker links davor.

Ein Tipp für sehr gute Golfer: Wagen Sie einen Abschlag von ca. 230 m Länge, über das Wasser, um durch einen mittleren Schlag mit dem Eisen auf das Grün zu gelangen.

Loch 7

Ein landschaftlich sehr schönes Loch, vor dem Sie dennoch Respekt haben sollten.

Sie können auf die rechte Seite des Fairways spielen und kurz vor dem Bunker landen, um das Wasser auf der linken Seite zu vermeiden.

Dann machen Sie einen einfachen Pitch über den Bunker auf das Grün.

Sie können auch auf Risiko spielen und direkt einen langen und geraden Drive zwischen Grün und Bunker schlagen.

Auf dem Grün (28 m) finden Sie eine leichte Erhebung nach oben.

Loch 8

Das ist das erste Dog-Leg auf dem Platz.

Links des Fairways befindet sich ein “Out-of-Bounds”.

Schlagen Sie deshalb auf die mittlere – rechte Seite des Fairways.

Der nächste Schlag sollte einfach dazu genutzt werden, das Fairway zu finden, um dann mit einem Schlag auf das Grün zu gelangen.

Auf der zweiten Hälfte des Fairways, an der rechten Seite, befinden sich sechs Bunker, die sehr versteckt liegen und kaum zu sehen sind.

Die besseren Spieler sollten den Abschlag so weit spielen, dass Sie das Fairway nicht suchen müssen, um mit einem mittleren Eisenschlag auf das Grün zu kommen.

Das Grün (32 m) ist leicht uneben und steigt an. Es befindet sich ein kleiner Bunker rechts davor.

Loch 9

Eine leicht nach links gebogener Bahn, auf der sich links ein „Out-of-Bounds“ befindet.

Spielen Sie den Ball auf die rechte Seite vor dem Bunker.

Der Schlag kann zwischen 150 m und 210 m lang sein, da der Bunker bei 220 m liegt.

Als nächstes sollte der Schlag von dort aus Richtung Grün gespielt werden und ca. 40 m davor enden, da die Vorderseite des Grüns von sechs Bunkern umgeben ist.

Das Grün ist flach und plateauartig ausgebildet und nur ca. 22 m lang, aber recht breit.

Tipp für sehr gute Spieler: Sie können den Abschlag neben den Bunker setzen.

Spielen Sie ein Draw von rechts nach links, um die Bäume auf der linken Seite zu vermeiden.

Danach genügt ein mittlerer bis kurzer Eisenschlag auf das Grün. Klingt einfach, oder?

Loch 10

Ein relativ kurzes Loch mit einem Dog-Leg nach rechts.

Auf der linken Seite befindet sich ein Biotop. Machen Sie einen geraden Drive, der 200 m oder länger sein sollte, um mit dem zweiten Schlag auf das Grün zu gelangen.

Sollten Sie kürzer schlagen, werden Sie von Bäumen auf der rechten Seite behindert.

Sollten Ihre Schläge kürzer als 200 m sein, sind Sie besser dran, wenn Sie sich links halten.

Mit dem zweiten Schlag können Sie einen großen Bunker überwinden, der das Plateau-Grün bewacht.

Bei einem kürzeren Schlag als 200 m können Sie links um den Bunker herumspielen und dann einen kurzen Pitch zum Grün versuchen.

Das Grün ist breit und kurz (24 m) mit leichten Hügeln.

Ein Tipp vom Pro: Landen Sie niemals im Bunker!

Loch 11

Ein schönes Par 3, das mit einem leichten Schlag gespielt wird.

Auf der linken Seite befinden sich wunderschöne kleine Wasserfälle, in denen Sie trotzdem lieber nicht landen sollten.

Das Grün ist schmal, aber sehr lang (38 m) und relativ flach.

Ein großer Fairway-Bunker befindet sich auf der rechten Seite sowie weitere 3 Pot-Bunker um das Grün verteilt.

Loch 12

Ein langes und kurvenreiches Loch mit einem Dog-Leg nach links.

Das Fairway ist breit, sollten Sie jedoch beim Abschlag davon abkommen, befinden sich links Wasser und rechts viele Bäume.

Sie sollten also versuchen, Ihren Schlag auf dem Fairway zu halten.

Mit dem zweiten Schlag sollten Sie soviel Länge wie möglich herausholen. Hier gibt es kaum Risiken.

Der dritte Schlag sollte besser auf die rechte Seite des Fairways gespielt werden, um das Wasser auf der linken Seite zu meiden.

Ein gezielter Pitch auf das Grün ist der nächste Schlag, um sowohl Wasser im Bereich links und hinten und die hinter und rechts des Grüns befindlichen Bunker nicht zu treffen.

Das wellige Grün ist 29 m lang und ähnlich breit.

Top-Spieler können versuchen, das Dog-Leg zu umgehen, um das Loch zu verkürzen – Wasser und Bäume meiden.

Der zweite genaue Schlag geht 80 m vor dem Grün in die Mitte des Fairways.

Der Schlag aufs Grün geht über das Wasser in dessen Mitte.

Loch 13

Dies ist das erste Loch an einem großen See!

Beachten Sie beim Abschlag, dass Sie nach rechts spielen, um nicht im Wasser zu landen.

Sie sollten entweder links oder rechts am großen Baum vorbei spielen.

Rechts am Baum ist sicherer, dafür gewinnen Sie links vom Baum mehr Länge.

Versuchen Sie, den zweiten Schlag gerade zu setzen, um vor dem See rechts zum Liegen zu kommen.

Von dort aus machen Sie einen Annäherungsschlag über das Wasser auf die linke Seite des flachen Grüns (34m lang).

Ein guter Spieler schlägt den Ball neben die Bunker in der Mitte des Fairways.

Aus dieser Position bringen Sie den Ball durch den „Korridor“ zwischen den beiden Wassern auf das Grün.

Loch 14

Nun befinden Sie sich auf der anderen Seite des zuletzt gespielten Wassers.

Versuchen Sie beim Abschlag, dem linksseitig befindlichen Wasser fern zu bleiben und den Ball rechts zu halten.

Spielen Sie die Bunker strategisch richtig – ein Versuch zu sicher zu spielen könnte im Bunker enden.

Der zweite Schlag ist ähnlich dem letzten, da sich rechts Bunker und links Wasser befinden – es ist jedoch ein recht weites Fairway.

Der dritte Schlag bringt den Ball nahe ans Grün (28 m lang und breit), so dass Sie dieses beim nächsten treffen.

Dieses ist von vier Bunkern rundherum umgeben.

Gute Golfer sollten es schaffen, mit dem Abschlag neben den Bunkern zu liegen, um dann mit dem nächsten Schlag mit einem Fairway holz bis auf 120 m vor das Grün zu kommen.

Direkt in die Mitte des Grüns geht der nächste Schlag, um dann mit einem kurzen Putt einzulochen.

Loch 15

Dieses Loch scheint das Leichteste des Platzes zu sein!?

Ein Abschlag auf das offene Fairway ist der Beginn.

Allerdings säumen Bunker dessen rechte Seite.

Mit dem zweiten Schlag kommen Sie auf das 34 m lange aber sehr enge Grün, an dessen rechter Seite sich ein beeindruckender Bunker befindet.

Dieser Schlag sollte eher nach links gespielt werden, um nicht darin zu landen.

Das Grün ist das schwierigste auf dem Platz – seien Sie hier sehr vorsichtig!

Genießen Sie dieses Loch, denn die letzten drei Bahnen werden Sie noch einmal richtig herausfordern.

Loch 16

Das 16. Loch ist das kürzeste der ganzen Runde – ideal für ein „Hole-in-One“ !

Das Ziel ist denkbar einfach: Nur ein einziger gerader Schlag (ca. 120 m).

Schaffen Sie das nicht, dann landen Sie entweder im Wasser, im Wasser oder………im Wasser – eventuell aber sogar in dem kleinen Wäldchen links.

Aber keine Angst, Sie sind mit Ihrem Kummer nicht alleine – das ganze Clubhaus wird Ihnen von der Terrasse aus zusehen und mitfiebern!

Das Grün ist 37 m lang, und relativ wellig. Wenn Sie die richtige Distanz auf dem Grün finden, hilft das Ihrem Putt enorm.

Loch 17

Haben Sie noch gute Nerven? – die brauchen Sie hier zum Abschluss noch einmal !

Nur ein langer sehr gerader Abschlag hilft Ihnen hier weiter.

Zu sehr links gespielt geht der Ball in den Wald, zu sehr rechts gespielt landen Sie im Wasser.

Wenn Sie auf dem Fairway angekommen sind, geht es mit einem präzisen geraden Schlag weiter.

Treffen Sie das Fairway hier nicht, geht der Ball unweigerlich in eines der beiden Gewässer zu beiden Seiten.

Mit dem dritten Schlag kommen Sie auf das Grün (35 m lang), zwar flach, aber von zwei Bunkern flankiert.

Gute Spieler müssen einen guten Abschlag in die Mitte des Fairways setzen, um mit dem nächsten Eisenschlag auf das Grün zu gelangen.

Immer positiv denken!

Loch 18

Last but not least – hier strengen Sie sich noch ein letztes Mal an, bevor Sie das 19. Loch genießen können.

Das Fairway ist einladend breit.

Sie müssen den Ball aber erst einmal 130 m über das Wasser schlagen, um dorthin zu gelangen.

Platzieren Sie den zweiten Schlag 70 m vor dem Grün, da das Fairway ansonsten zu schmal wird.

Mit dem dritten, sehr akkuraten Schlag erreichen Sie das Grün, das sehr lang und extrem schmal ist.

Es befindet sich Wasser rechts. Deshalb ist es vernünftig, den Schlag leicht links zu versuchen – Achtung zwei Bunker vorne rechts und links.

Für gute Spieler: Je länger der Abschlag ist, umso leichter ist der zweite Schlag zum nicht zu unterschätzenden letzten Grün.

Gratuliere – Sie haben soeben eine richtige Meisterleistung auf unserem Platz vollbracht!!!

Informationen zum Golfplatz

Golf-Webcam

snapshot camera golf

Bedingungen für den Zugang zu unseren Golfplätzen heute

18-Loch-Golfplatz:

Offen

9-Loch-Golfplatz:

Offen

6-Loch-Golfplatz:

Offen

Club Cars erlaubt:

Nein

Trolleys erlaubt:

Ja

Golf und Restaurantinformationen

Die Rezeption des Golfplatzes ist täglich geöffnet.
Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag | 8h30 – 17h30.

Sie können uns kontaktieren per :
info@golfclub-soufflenheim.com
+33 (0)3 88 05 77 00

Die Bar „Le Panorama“ ist für alle und jeden Tag geöffnet.
Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag | 9h – 18h.

Das Restaurant „Le Panorama“ ist für alle und jeden Tag geöffnet.
Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag | 12h – 16h30.

Reservierung erwünscht :
lepanorama@golfclub-soufflenheim.com
+33 (0)3 88 05 73 45 (direkte Leitung zum Restaurant)

Wetter für die nächsten 7 Tage

Kontakt